Standardportfoliokomponenten

Portfolioprinzipien erklärt

Info über Wallets

Warnung: Hedgen ist nicht Short- Traden

Verwenden Sie nie Trade Stopps zum Hedgen und nie Hedge Stopps zum Traden. Bei uns ist redaktionell jede Aktivität MARKIERT als Hedge Stopp oder als Trade- Stopp, mischen Sie dies nie!

Bei Fremdsignalen anderer Quellen gehen Sie nie davon aus, dass Sie Trade Stopps zum Hedgen verwenden können.

Zum Hedgen brauchen Sie ein PORTFOLIO an Assets. Sonst brauchen Sie nichts zu Hedgen, denn Hedgen ist Gegengewichten, mehr nicht, dafür aber ggf. oft.

Hedgen dient nicht zum Geldverdienen, es dient nicht zum "Spesen hereinbringen" es dient ausschließlich zum Vermögensschutz.

Typische Situation beim Hedgen:

Man hat hohe Vermögenswerte in Assets wie Aktien oder Edelmetallen oder..... und

aber nur wenig Geld am Trading Account. Dieses wenige Geld am Trading Account kann daher nur dann das viele Geld im Asset gegengewichten, wenn man hohe Hebel verwendet. Im Falle von Wertpapieren (Short- ETFs, Short- Zertifikate) solche mit hohen eingebauten Hebeln.

Hohe Hebel verlangen sehr enge Stopps, sobald eine Position aktiv wurde. Enge Stopps können leicht reißen! Eine Alternative besteht aber nicht, die Spesen und Spreads beim Reißen von Stopps muß man nicht nur hinnehmen, man muß auch neue Stopps zum erneuten Hedge setzen.

Es kommt manchmal vor, dass eine Abwärtsbewegung Fehlausbrüche zeigt, bevor sie losgeht. Da man seine Werte schützt, kann man nicht wie beim Traden abwarten, man muß die Fehlausbrüche riskieren. Genug Luft kann man den aktiven Hedgepositionen auch nicht lassen, weil meistens der Hebel hoch ist und die Dosis ebenfalls hoch (langsam Volumen für Volumen pyramidisieren wie beim Traden geht beim Hedgen nicht)

Wer das nicht will, kann nur eines tun: Sein Hedgebudget so hoch schrauben, wie ein Trade Budget wäre, dies tut aber in der Praxis niemand.

Nun haben wir Jahre an Erfahrung bei schwierigen Situationen und es ist so:

- In einer Kursgefahrenzone einen Hedge im worst case 3x einzugehen (nachdem er 2 Mal davor schon mit kleinem Verlust abgebrochen werden mußte) schrottet den Trading Account nicht und führt auch nicht zum Margin Call wegen zu wenig Geld. Aber es ist mühsam.

- Sobald der Hedge dann funktioniert ist die Hdge- Strecke insgesamt dann positiv und somit kann ein hoher Beitrag zum Schutz der Assets gegen Wertverlust erreicht werden.

- Einzelne Hedges auf ihre Profitabilität zu beurteilen ist lächerlich und eine Themenverfehlung, Hedgestrecken sind so zu beurteilen, immer ganze Strecken.

Machen wir auch Short- Trades?: Ja, aber sauber getrennt als solche bezeichnet und ausgewiesen.

Hedges und Short- Trades unterscheiden sich also:

- Vom Einstieg her

- Vom Volumen her (Hedges sind höher im Volumen und das gleich, sie können nicht sinnvoll pyramidisiert werden)

- Vom Risiko her (Hedges sind an sich kein Risiko, weil das zu beschützende Asset ja dagegensteht, dafür sind sie für das Wenige an Geld zum Hedgen sehr groß und eng zu bearbeiten)

- Von den Stopps zur Löschun einer Position her (Hedges haben engere Stopps zum Löschen einer Position als Trades, die Stopps reißen ggf. öfter)

Methodik Hedgen mit Stopps 4b)