Gold im Rahmen eines Portfolios sinnvoller

Zuerst einmal und wie bei uns immer zuerst: Fakten siehe Graphik
 

Man sieht genau, in wie vielen Perioden Gold steigt, aber Aktien sinken: Sie finden keine Periode mit mehr als ein paar Monaten!

Man sieht genau, in wie vielen Perioden Aktien steigen, aber Gold sinkt: Sie finden ganze halbe Jahrzehnte.


Die Fakten sagen, dass man in Extremis sein ganzes Vermögen nur in Palladium halten könnte, das eine kursmäßige Kreuzung aus Aktien und Gold ist, aber alle Offline- Vorteile eines Metalls besitzt, falls das Bankensystem Probleme bekäme (Vorteil gegenüber Aktien). So radikal muß man es aber nicht spielen, auch wenn Palladium das vergleichsweise billigste Assets unter den 3en ist.

Wir halten knapp die Hälfte des Vermögens in Edelmetall, uns braucht man das nicht zu erläutern, dass man Edelmetall braucht.


Warum ich auf verschiedenen Finanz- und Edelmetallmessen genau der EINZIGE war, der eine Goldquote von über 3%- „Beimischung“ (im Gegensatz zum Mainstream) aber deutlich unter 80% (im Gegensatz zum Gold-/ Silber- Mainstream, der vielen das Verderben brachte und bringen wird) vertritt, bleibt angesichts der Fakten unerklärlich (siehe Graphik).

Die Realität ist eine UNTERperformance von Aktien verglichen mit Gold, die in starken Goldanstiegsphasen auftritt. Eine Unterperformance ist ein ANSTIEG! Nur ein schwächerer.

1) Die erste Aufgabe eines Portfolios ist Vermögen zu sichern. Unseres tut dies.


2) Die zweite Aufgabe eines Portfolios ist, möglichst OFT zu steigen, also in möglichst vielen Fällen von Marktkonstellationen.


3) Die dritte Aufgabe eines Portfolios ist Trends zu nützen:


- Unser Portfolio tut dies dadurch, dass es ab und an umgewichtet wird;
- weiter dadurch, dass es bei Minderanstieg eines Teiles gegen einen anderen automatisch eine gewisse Wertumgewichtung beinhaltet;

- weiter dadurch, dass es elektronische Trendfollower- Trade- Komponenten beinhaltet, die bei nachhaltigem Stärkeranstieg eines Portfolioteiles aktiviert werden (bei Gold durch ein Akkumulationsportfolio). Das sind also ZUSÄTZLICHE, elektronische Longpositionen, die im stärkeren Asset gebildet werden und im schwächer steigenden nicht. EXTREMER PROFITABILITÄTSBEITRAG mit geringstem Risiko, nicht immer möglich.

Mit Hedgen hat das bitte absolut nichts zu tun, Hedgen ist eine relativ primitive zusätzliche Komponente, schon deshalb, weil man minder ansteigende Assets ja nicht Hedgen kann, die steigen ja auch.

 

4) Die vierte Aufgabe besteht darin, Liquiditätswasserfälle durch Hedges abfangen- dafür ist Hedgen da, für Deflationsschutz in wählbarer Art. (Zuklappen, nur Wasserfallschutz unten…..4 Varianten nach jedem Geschmack zu Gegengewichten sind vorhanden)

Dazu gibt es 2 Möglichkeiten, zu welchen wir Informationen liefern:

a) An Widerständen kalt und rein traderisch im Falles des Scheiterns am Widerstand short gehen (Gegengewichte aktivieren), technisch richtig, wenn man z.B. Gold wie einen Aktienindex behandelt. Das kann aber bedeuten, dass wenn sich der Kurs umdreht oder Gefahren im System auftreten, dass man gehedgt "rauffährt" und den Accountinhalt des Gegengewichtsaccounts ggf. gefährdet, wenn dieser verglichen mit der Goldmenge zu klein ist. Ein Vermögensverlust entsteht nie, der bestmögliche Schutz von Gesamtvermögen wird erzielt.

b) Die Kompromisse, nach denen wir im Hedgefeed vorgehen, die traderisch NICHT optimal sind, aber nichts schrotten außer ggf. Nerven. Dazu bieten wir 3 Feinheiten an Stopps an. Hier ist eine Variante mit breiten Stopps und wenig Ausführungen inkludiert.

Empfehlung unter den Hedgealternativen: BEWUSST KEINE! Entscheidung des Einzelnen nach Güterabwegung. Wir liefern ALLE Tools und Informationen für alle 2, wie immer.

 

 

Es sei also, so sagen die Fakten, jedem abgeraten davor, kein Gold zu haben oder fast all in in Gold zu sein, beides entlarven die langfristigen Fakten als ziemlich falsch.

 

 

Was funktioniert wann?:

 

Bitte an untenstehender Kursgraphik orientieren

Grün schattiert: extrem profitable Periode: Invest steigt und Trendfollower Trades mit sehr limitiertem Risiko und Pyramidisierung der Dosen werden zusätzlich gesetzt. Auch unser Positionstrade funktioniert zusätzlich.

Orange schattiert: voll funktionsfähige Periode, denn deutliche Bewegungen machen profitable Positionstrades möglich. Trendfollower- Trades funktionieren nicht. Hedgen ist notwendig und erfolgreich.

Nicht schattiert: Invest funktioniert, ab und zu Positionstrades

Rot schattiert: Invest funktioniert. Im Falle, dass sich solche nervöse Seitwärtsphasen an kritischen Marken abspielen, was nicht immer der Fall ist, und dass weiter die Absicherungsvariante b) gewählt wird, kann es zu kleineren Hedgeverlusten kommen (= Versicherungskosten)

 

 

Erklärung zum Zusatztool Trendfollower- Akkumulationstradeportfolio

Trendfollower- Akkumulationsportfolios

Unsere Asset Philosophie

Was genau sind Hard Assets?:

Hard Assets in meiner Definition sind Sachwerte, welche über jederzeitige Liquidität verfügen: Edelmetalle, Aktien, BitCoins usw. und trotzdem keine Forderungen sind wie Anleihen oder selbst der Kontobestand oder Bargeld.

Wie schränkt man dies ein?:

Im Gegensatz zu anderen Sachwerten weisen Hard Assets einen täglichen Börsenkurs auf und können zu Preisen, welche sich aus diesem Börsenkurs ergeben, in der Regel mit kleinen Auf- oder Abschlägen zu diesem Börsenkurs also, gekauft und verkauft werden.

Was sind keine Hard Assets, weil ihnen der Börsenkurs und die jederzeit herstellbare Liquidität wegen mangeldem Börsenpreis fehlt?

Immobilien oder Oldtimer oder Kunstwerke. Sie können nicht mit Sicherheit gekauft noch verkauft werden, falls man Geld bräuchte.

Vorteile von Hard Assets:

Physische Edelmetalle sind krisenfest. Aus den 4 Edelmetallen Gold, Silber, Palladium und Platin ein Teilportfolio zu bilden und dieses ab und zu entlang unseres Forecasts umzugewichten, hat sich extrem gut bewährt. Die Preise für physische Edelmetalle steigen in der Regel bei Krisen und Unsicherheiten und bei Inflation.

Aktien und Minenaktien sind Anteile an Unternehmen, also keine Forderungen. Auch diese haben jede Währungsreform überlebt. Mit minutiöser Arbeit entwickeln wir ein Teilportfolio aus einzelnen Aktien inklusive auch Minienunternehmen, vorwiegend aber Standardaktien. Die Preise für Aktien steigen in der Regel bei guter Wirtschaftslage und bei Inflation.

Es besteht also meistens ein dämpfender Ausgleich zwischen unseren beiden Teilportfolios, wobei beide in EUR deutlich stiegen, wenngleich nicht immer in der gleichen Zeitphase. Das Gesamtportfolio ist daher extrem solide und eben vor allem: Unabhängig von der Stabilität von Forderungen oder der Gesundheit von Währungs- oder Forderungssystemen.

 

Zusätzlich verwenden wir noch Gegengewichte bei Bedarf "Hedges" um einzelne Portfolioteile gegen plötzliche, starke Kursverluste abzusichern.

Worin besteht der Profit der Gegengewichte "Hedges" und wo tritt der Gewinn zutage?:

Ein physisches Vermögen und eine Wette dagegen bei Bedarf (wenn man meint, dass der Preis des physischen Vermögensteils sinkt), gleichen einander aus. Das Gesamtvermögen (in USD) bleibt unverändert, obwohl der physische Vermögensteil sinkt.

Es wird also ein Verlust vermieden.

Wichtiger aber ist die strategische Wirkung der Fähigkeit, bei Bedarf abzusichern: Wer das kann, kann wesentlich höhere Teile seines Vermögens in werthaltigen Edelmetallen und Aktien halten, weil er das Kursrisiko im Griff hat. In der Folge muss er nicht hohe "Sicherheitsteile" in Anleihen oder un- bis negativ verzinsten Geldbeständen halten. Damit ist von dem, was hoch werthaltig ist, mehr da, als bei gleichem Risiko sonst da wäre. Und damit ist mehr da, was langfristig deutlich steigt. Der wirkliche Vorteil der Fähigkeit zu hedgen ist daher das viel bessere Gesamtportfolio, das erst dadurch gewagt werden kann. Und der Anstieg dieses Portfolios ist langfristig auch der größte Profitbeitrag.

Standardportfoliokomponenten

Vartian-Vortrag Edelmetallmesse 2017

Subportfolios

Details zu Subportfolios:

CBPr

 

Absichern und Shorttraden

Systemisches Interview mit der Metallwoche:

https://www.youtube.com/watch?v=A_tfDu9tvmY

Beweis des Weghedgen des größten Kurswasserfalles

testierter Beweis aus einem Fonds

Der extreme Preissturz der Edelmetalle im April 2013 konnte komplett gegengewichtet werden.

Die DNA der Edelmetalle

Vartian-Artikel-Messekatalog 2016

Vartian-Artikel-Messekatalog 2017

Beispiel für eine Hedge Strecke

Beispiel aus einer realen Hedgestrecke aus einem von uns gemanagten Fonds.

Endergebnis der Absicherung: 92.280 USD Vermögensrückgang vermieden

 

Au Sell to Open 18.12.13 minus 275,62

Au Variation Margin 19.12.13 minus 18.950

Au Variation Margin 20.12.13 plus 111.780

Au Buy to Close 25.12.13 minus 273,80